Seit 10 Jahren gibt es den Watt d’Or, die Auszeichnung für Energieexzellenz des Bundesamts für Energie. Die Preisverleihung im Januar 2016 stand unter dem Motto „grassroots“, eine Würdigung des emsigen Schaffens im bunten Schweizer Energiegarten. Während die Siegerprojekte weiter blühen und gedeihen, legt der Watt d’Or selbst eine Regenerationspause ein, um sich im Jahr 2018 frisch gestärkt zurückzumelden. Das bedeutet aber nicht, dass es bis dahin keine Watt d’Or Gewinner geben wird. Ganz im Gegenteil, es gibt den Watt d’Or für alle – den wattdor4all: Die Zeit bis zum Watt d’Or Jahrgang 2018 gehört allen kleinen und grossen Energieprojekten, die in unserem Land tagtäglich realisiert werden. Ob kleines Solardach, grosse energieeffiziente Überbauung, kommunales Energiekonzept oder kantonale Energieplanung, ob Biogasanlage, Holzfernwärmenetze, Elektro- oder Wasserstofftankstellen, Windenergieanlagen, neue Aus- und Weiterbildungslehrgänge, Förderprogramme, Wasserkraftwerke oder zukunftsweisende Gebäudetechnik. Alle Energieprojekte, die seit Juli 2015 realisiert wurden, können sich ab sofort auf der Web-Galerie wattdor4all.ch eintragen lassen und zeigen, wie sie den Energiegarten Schweiz mitgestalten.

„Der Fokus soll sich öffnen, der Watt d’Or für einmal allen ganz kleinen bis ganz grossen Projekten gehören. Sie können selber aktiv werden und sich in der Web-Galerie wattdor4all.ch eintragen lassen, damit eine breite Öffentlichkeit das tägliche Spriessen neuer Energiekeime beobachten kann. Wir freuen uns darauf und sind überzeugt: Für einmal wird es eine wahre Freude sein, dem Gras beim Wachsen zuzusehen.“

Pascale Bruderer Wyss, Ständerätin, Präsidentin der Jury Watt d‘Or