Repower hat gemeinsam mit ihren Kunden bereits über 60 Elektroladestationen installiert. Der Grossteil davon befindet sich im Kanton Graubünden. Alleine im letzten Jahr gingen 53 neue Ladestationen (Palina und Bitta) an über 30 Standorten ans Netz. Die meisten Ladepunkte befinden sich auf öffentlichen Parkplätzen, Firmengeländen, Hotelanlagen oder Restaurantparkplätzen. 22 dieser Ladestationen sind über das öffentliche Netzwerk «Plug’n Roll» für alle Elektroautofahrer zugänglich. «Wir werden unsere Aktivitäten in diesem Bereich weiter intensivieren und wollen nebst dem Bau von Ladestationen rund um den Kanton Graubünden das Ladenetzwerk «Plug’n Roll» auch ausserkantonal ausbauen,» so Karl Thoma, Leiter Produktmanagement bei Repower.
Mit der «Plug’n Roll»-App Anschluss an über 35’000 Ladepunkte in ganz Europa via App oder Mitgliederkarte erhalten die Elektroautofahrer direkten Zugang zum öffentlichen Netzwerk «Plug’n Roll» und sehen, welche Ladestationen sich in ihrer Nähe befinden. «Vor Kurzem haben wir die 1’000er-Marke bei den App-Registrationen überschritten. Es freut uns, dass sich immer mehr Elektroautofahrer vernetzen und die Zahl der Ladestationen steigt. Damit setzen die Elektroautofahrer sowie die Anbieter der Ladestationen ein wichtiges Zeichen für die Nachhaltigkeit,» so Thoma.
Durch eine Zusammenarbeit mit Plugsurfing haben «Plug’n Roll»-Nutzer nicht nur Zugang zu einer Vielzahl Ladestationen in der ganzen Schweiz, sondern auch zu über 35’000 weiteren Ladepunkten in ganz Europa. Umgekehrt erhalten alle Plugsurfing-Kunden Zugriff auf die «Plug’n Roll»-Ladestationen. So haben auch ausländische Gäste die Möglichkeit, durch die Schweiz zu reisen und ihr Elektroauto problemlos zu laden.
So funktioniert «Plug’n Roll»
Die beiden Ladestationen Bitta und Palina beruhen auf einer smarten Technologie. Sie sind via Internet mit einem Netzwerk verbunden, das wiederum auf der «Plug’n Roll»-App ersichtlich ist. Der Elektrofahrer erhält direkt über die App Informationen zur nächstgelegenen Ladestation. Der Ladevorgang kann über die App oder RFID-Karte gestartet werden und die Abrechnung erfolgt automatisch. Der Betreiber einer öffentlichen Ladestation wird Teil des Netzwerks und kann so von den Elektrofahrern schneller gefunden werden.